Erwin-Fromme-Stiftung

Erwin-Fromme-Stiftung 2019-03-14T16:58:16+00:00

Erwin-Fromme-Stiftung

Die Erwin Fromme Stiftung des privaten Landhandels wurde am 12. Oktober 1999 anlässlich des 70. Geburtstages von Herrn Erwin Fromme ins Leben gerufen.

Erwin Fromme hat sich wie kaum ein anderer fast 50 Jahre für das Wohl des privaten Agrargewerbes eingesetzt. Dabei lag ihm immer die Ausbildung in den Agrarhandels-betrieben am Herzen.

Da es den einzelnen Unternehmen des privaten Agrargewerbes häufig an Möglichkeiten fehlt, den Nachwuchs zu fördern und entsprechend zu qualifizieren, setzt hier die Stiftungsinitiative an.

Darüber hinaus möchte die Stiftung im Sinne der gesamten Agrarbranche wirken und gerade jungen Menschen – aber auch der allgemeinen Öffentlichkeit – vermitteln, dass das agrarische Umfeld eine Vielzahl von interessanten und zukunftssicheren Arbeits-plätzen bietet und motivierte Mitarbeiter benötigt, die bereit sind, die erlernten Fähigkeiten ständig weiterzuentwickeln.

Die zunehmende kommunikative Vernetzung auch der Agrarwirtschaft macht es erforderlich, in Zukunft sprachkundige, aber auch mit der Kultur anderer Länder vertraute Mitarbeiter zu haben. Die Stiftung möchte hier noch vorhandene Lücken schließen und durch den Einsatz und das Engagement von Persönlichkeiten, aber auch durch finanzielle Hilfen, die berufliche Qualifizierung junger Menschen unterstützen. Die Stiftung sieht ein besonders wichtiges Ziel darin, Jugendaustausch, Austauschstipendien und die damit verbundene Verbesserung der Sprachkenntnisse zu fördern. Damit sollen sich die Unternehmen des privaten Agrargewerbes besser in den weltweit orientierten Agrarmärkten bewegen können.

Idealerweise bildet die Bundeslehranstalt des privaten Agrarhandels in Burg Warberg auch für diese Stiftung eine gute Plattform. Als Schulungsstätte für den Führungskräftenachwuchs der Branche übernimmt sie auch die Koordinierung dieser Stiftung.

Die Satzung EFS können Sie hier herunterladen.

Förderrichtlinien der Erwin-Fromme-Stiftung

    • Höchstalter 35 Jahre
    • Berufstätigkeit im Agrarhandel bzw. im unmittelbar vor- oder nachgelagerten Bereich
    • oder Erfüllung einer der folgenden Kriterien:
    • Abschluss einer Berufsausbildung, Meisterprüfung, Fachschule oder sonstigen Fortbildung im Agrarhandel
    • Studienabschluss einer agrarischen Hochschule oder Fachhochschule
    • Nachweis sonstiger beruflicher Abschlüsse, die für eine Tätigkeit im Agrarhandel qualifizieren
    • Mindestniveau des Abschlusses: Gesamtnote „befriedigend“

Die Einreichung des Antrages sollte vor der geplanten Maßnahme geschehen sein.

  • Lehrgänge mit einer Dauer von mindestens 2 Tagen und bis zu 10 Wochen
  • Praktika im In- und Ausland
  • Projekte, die der Entwicklung des Agrarhandels dienen
  • Wissenschaftliche Arbeiten, die für die Zukunft des Agrarhandels von Bedeutung sind
  • ausgefüllter Förderungsantrag
  • handschriftlicher tabellarischer Lebenslauf mit Datum und Unterschrift
  • beglaubigte Abschriften/Fotokopien, die die Voraussetzungen für eine Förderung belegen
  • individueller Weiterbildungsplan
  • Stellungnahme des Arbeitgebers oder Fachlehrers zur geplanten Maßnahme
  • Aufsatz „Mein größter Erfolg“

Weitere Downloads

Antrag Erwin-Fromme-Stiftung (PDF)

die Erwin-Fromme-Stiftung (PDF)

Merkblatt Meister-Bafög (PDF)

Flyer Begabtenförderung (PDF)

Ihre Ansprechpartner